Einladung zur B.I.G.-Messe 2015, BAUEN, IMMOBILIEN und GARTEN




Das Umweltzentrum Hildesheim lädt Sie ein zur B.I.G. 2015, die neue Messe für BAUEN, IMMOBILIEN und GARTEN im Norden vom 4.-8. März 2015 täglich von 10 bis 18 Uhr.

Besuchen Sie das Umweltzentrum Hildesheim in Halle 21, Stand B08 und informieren Sie sich über ökologische Dämmung, effiziente Heizsysteme, Naturmatratzen, Gesundes Wohnen u.a.m.

Wir freuen und auf Ihren Besuch.

Informationen über Anfahrt, Zeiten und Preise finden Sie hier:

http://www.big-messe.de/big_themen_bauen_umweltzentrum_de




Tag der offenen Tür des Umweltzentrums Hildesheim




am Samstag, den 26. 9.2009 von 11 – 18 Uhr
Richthofenstraße 29, 31137 Hildesheim im Technologiezentrum


Umwelt macht mobil

- Ökologisch im Hausbau
- Innovativ in der Technik
- Nachhaltig im Verbrauch


Vorträge:

11 Uhr 30 Schimmel- Hauskrankheit der Moderne, Christian Krippenstapel, Geo – Lab Umweltanalytik

12 Uhr 15 Das Passivhaus in der Planung und Nutzung, Herr Glass, EBZ Hildesheim

13 Uhr 00 Der Umweltbeitrag zur Regionalvermarktung, Dr. Alfred, Müller Hi-Land e.V.

13 Uhr 45 4 Schritte zum Solarstrom, Sascha Debertolo, Solarmeile Hildesheim

14 Uhr 30 Altes Haus wird wieder jung, Melanie Kammerer, Planungsgruppe Energie & Bauen

15 Uhr 15 alternative Antriebssysteme in der Automobilbranche, Dr. Dietbert Rudolph E-oil

16 Uhr 00 Podiumsdiskussion


Die teilnehmenden Firmen beraten Sie zu den Themen:
Hybridfahrzeuge, alternative Kraftstoffe, Solarstrom, Photovoltaikanlagen,
Finanzierungen, Fördermittel, Blockheizkraftwerke, energiesparende Heizungen, Telekommunikation, Elektrosmog, Erdstrahlen, Abschirmmaßnahmen,
Naturmatratzen, Vollholzbetten, Energieausweis, Energieberatung, Schimmel,
Schadstoffe, Dachbegrünung, Holzfenster- u. Türelemente, Lehmbau, Naturfarben,
alternative Dämmstoffe, Werbedesign u.a.m.

Kinderaktionen: Bauen mit Holz- und Tonsteinen, Blumenfilzen,
spannende Experimente mit der Wildnisschule Hannover

Für das leibliche Wohl ist natürlich ebenfalls gesorgt




Ausstellung im Immobilienzentrum der Sparkasse Hildesheim




Ausstellung im Immobilienzentrum der Sparkasse Hildesheim, Rathausstr.21 – 23, 31134 Hildesheim
vom 16.- 27.2.2009

Energiesparmaßnahmen, aktuelle KFW-Förderprogramme und vieles mehr - wir haben etwas für jeden Geschmack.
Vortrag:
Energie à la carte am 26.2.2009 von 18 Uhr 30, Referentin ist Frau Dipl.-Bauing. (FH) Melanie Kammerer

Beratungstermine: Montag, den 23.2.09 von 14 – 18 Uhr, Mittwoch, den 25.2.09 von 9 – 13 Uhr
Anmeldung erwünscht unter 05121-580-8000.




Ab in den Frühling – Das Umweltzentrum präsentiert sich auf der ABF 2009 in Hannover vom 31.1. – 8. Februar 2009 Halle 23 Stand A 45




Wer denkt bei diesen Minusgraden schon an den Frühling. Mit dem Frühling sind vielfach Bau- und Renovierungspläne verbunden.
Das Umweltzentrum Hildesheim lädt Sie ein - zur ABF 2009 , der großen Freizeit und Einkaufsmesse in Hannover vom 31. 1. – 8.2.2009, 10 – 18 Uhr.

Besuchen Sie das Umweltzentrum Hildesheim in der Halle 23, Stand A 45 und informieren Sie sich über Themen, wie Energieeinsparung, ökologische Dämmung, effiziente Heizsysteme, Naturmatratzen, Gesundes Wohnen u.a.m.


Tägliche Vorträge von 11 – 15 Uhr:

11 Uhr Kraftwärmekopplung und Fördermaßnahmen
12 Uhr Schimmel im Haus – Risiken und mögliche Sanierung
13 Uhr Richtig nett ist es nur im Bett – der gesunde Schlaf
14 Uhr Kann Ihre Dämmung das auch? Die richtige Dämmung nach der Enev 2009
15 Uhr Wasseradern, Elektrosmog - alles Hokuspokus?

Sonntags von 12 - 14 Uhr Bürgersprechstunde zu den Themen:
Energieausweise, Energieberatung, barrierefreies Wohnen
Gerne mit Voranmeldung bei der Geschäftsstelle des Umweltzentrums Hildesheim unter 05175/959 978.




http://www.umweltzentrum-hildesheim.de


Eisblockwette in Hildesheim




Ein Eisblock von 1 m3 steht 75 Tage in einem gut gedämmten Haus. Raten Sie mit: Wieviel Prozent von dem Eisblock bleibt am Ende dieser Zeit noch übrig?

Vom 22. März bis zum 5. Juni 2007 in der Fußgängerzone Hildesheim, Almstraße 4.

Startschuß zur Eisblockwette am 22. März, 12.00 Uhr, durch Herrn Oberbürgermeister Kurt Machens. Ausstellung und Beratung rund um das Haus vom 29. Mai - 05. Juni im Rathaus Hildesheim. Weitere Veranstaltungen entnehmen Sie bitte den Hinweisen in der örtlichen Presse.

Auflösung der Eisblockwette und Bekanntgabe der Gewinner am 05. Juni 2007 um 12.00 Uhr.


Die Eisblockwette lässt keinen kalt

Machen Sie mit. Informieren Sie sich.
Eine gute Wärmedämmung nach Passivhausstandard und optimierte Heizungs- und Lüftungsanlagen können den Heizenergiebedarf im Neu- und Altbau bis zu 80% senken. Damit haben Sie nicht nur für eine Entlastung Ihrer Heizkosten gesorgt, sondern Sie haben gleichzeitig einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz geleistet. Denn je weniger Heizenergie verbraucht wird, desto geringer ist der Kohlendioxidausstoß, der im wesentlichen zur globalen Erderwärmung beiträgt.


Was geschieht bei der Eisblockwette?

Ein 1 m3 großer Eisblock wird in ein wärmegedämmtes Haus verpackt. Eine Besonderheit in Hildesheim sind die dafür verwendeten ökologischen Baustoffe.
Das Haus wird in Holzrahmenbauweise erstellt, die Dämmung besteht aus Fckw-freier Zellulose und auf dem Dach wird eine extensive Dachbegrünung für den Schutz vor Sonne und Regen sorgen. Ca. 2 1/2 Monate wird der Eisblock im wärmegedämmten Holzhaus bleiben. Am 5.06.2007, am Tag der Umwelt wird das Haus wieder geöffnet und geprüft, wie viel Wasser der Eisblock verloren hat.


Um Ihren Tipp abzugeben, holen Sie sich den Flyer für die Eisblockwette in der Andreas-Apotheke direkt neben dem Häuschen. Tolle Sachpreise im Wert von insgesamt 2000 Euro.

In der Andreas-Apotheke können Sie sich ausserdem über ökologische Baumaterialien informieren.




Lehm ein ganz besonderer Baustoff




Auf der ABF in Hannover vom 27. Januar bis 4.Februar 2007
praesentiert sich das Umweltzentrum Hildesheim wieder mit vielen Aktionen rund um das oekologischen Bauen.
Besonderer Schwerpunkt liegt dieses Mal auf dem Thema Lehmbau.

Auf Stand A 48 in der Messehalle 25 koennen die Messebesucher zur Kelle greifen und selbst ausprobieren, wie man Lehm als Putz und Farbe auf die Wand bringt oder wie man Lehmsteine formt.
Mit gebrannten Tonbausteinen der Keramikwekstatt BauSteinZeit von Michael Wolf koennen Kinder und Erwachsene phantasievolle Bauwerke schaffen.

13 Mitgliedsfirmen sind auf dem Stand des Umweltzentrums Hildesheim vertreten.
So koennen Sie sich informieren ueber Dachbegruenungen, Solaranlagen, Pelletoefen, Daemmungen aus nachwachsenden Rohstoffen, Volholzmoebel und Naturmatratzen , Treppen, Fenster und Tuerelemente aus Holz. Sie koennen sich beraten lassen ueber Altbausanierungen, den neuen Gebaeudeausweis oder wie man ueber Termografie sichtbar machen kann, wo die Kaelte das Haus durchdringt..
Wenn Sie Probleme mit Schimmel und Feuchtigkeit haben, nachts schlecht schlafen koennen, unter Elektrosmog leiden oder auch eine Feng Shui Beratung haben moechten, dann finden Sie an diesem Stand kompetente Ansprechpartner, die Ihnen einige Tipps geben koennen.

Intensivere Informationen erhalten Sie ueber unser Vortragsforum, das taeglich mehrere Vortraege zu den einzelnen Themen bereithaelt:

10 Uhr 30 Der neue Energieausweis fuer Gebaeude
(Planungsgruppe Energie plus Bauen)

11 Uhr 30 Krank durch Schimmel und Feuchte
(Christian Krippenstapel, Geo Lab Umweltanalytik)

12 Uhr 30 Energieschleuder Wohnhaus
( Daniel Jung, Gesellschaft fuer Bauen und Wohnen mbH)

13 Uhr 30 Abgeschirmt vom Elektrosmog
( Olaf Boehm, Fa. BWohnbar)

14 Uhr 30 Solarthermie Einsatz und Foerdermoeglichkeiten
( Torsten Luebke, Fa.WikingSolar)

15 Uhr 30 Gruene Daecher braucht das Land
Umfassende Informationen zum Thema Dachbegruenung
( Tomaschaefsky, Garten und Landschaftsbau)

16 Uhr 30 Natuerliche Daemmstoffe sinnvoll eingesetzt
( Heinrich Matthies, Fa. Geko Daemmsysteme)


Umweltzentrum Hildesheim Beratung und Information Messehalle 25, Stand A48, bauen + wohnen zur ABF 2007
27. Januar bis 4. Februar auf dem Hannover Messegelaende
Taeglich geoeffnet von 9.30 bis 18 Uhr
Eintrittskarten unter www. heckmanngmbh.de sowie bei allen bekannten Vorverkaufsstellen und Ticket-Online 01805/4470 (12ct/min).





Material ConneXion Cologne




Every idea has a material solution

Material ConneXion Cologne ist die Dependance von Material ConneXion in New York, der einzigartigen Materialbibliothek, die über eine Sammlung von mehr als 3.000 der innovativsten Materialien und Produktverfahren aus aller Welt körperlich verfügt.

Material ConneXion Cologne ist Inspiration, Information und Dienstleister für diejenigen, die neue Materialien für Ihre Projekte und Produkte suchen - Designer und Architekten, Produktmanager und Produzenten, Hochschulen und Institutionen- und schafft Kontakte zwischen Materialherstellern und potenziellen Anwendern.

Jeden Monat werden automatisch 33 Neuzugänge, die zuvor von einer unabhängigen, internationalen Fachjury nach ihren technischen Eigenschaften und Anwendungs- möglichkeiten als die interessantesten Innovationen ausgewählt wurden, Ihnen vorgestellt und in den Ausstellungsbestand in Köln aufgenommen.

Material ConneXion Cologne
Lichtstr. 43g
D-50825 Köln
Tel. 0221/ 992228-0
www.MaterialConneXion.com
infogermany@materialconnexion.com




Fachhochschule plant neue Kompetenzzentren




(aus einem Artikel der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung vom 24.3.2005)

FHH-Präsident Prof. Werner Andres setzt auf „ Kompetenzzentren“, in denen sich Forscher und Firmenvertreter austauschen und an gemeinsamen Projekten arbeiten sollen. Seine Pläne für ein solches Zentrum zu den Themen Klimaschutz und energetische Modernisierung hat Andres bereits den Stadtwerken, der regionalen Klimaschutzagentur und dem Förderfonds proKlima vorgestellt.

Vorteile gibt es für alle Beteiligten : Die Wissenschaftler könnten praxisnah arbeiten und zusätzliche Fördersummen einwerben; die Unternehmen hätten einen Wettbewerbsvorsprung durch neue Forschungserkenntnisse.

In dem geplanten Kompetenzzentren könnten Maschinenbauer der FHH mit den Bauingenieuren und Architekten der Uni forschen. Schwerpunkte sollen energiesparende Gebäudetechnik und Altbausanierung sowie regenerative Energiegewinnung sein.

Die Stadtwerke und die anderen potenziellen Partner haben bereits begonnen mit der FHH konkrete Projekte zu erarbeiten. Andres hofft, dass sich bis zum Jahresende weitere Firmen aus der Bau- und Energiebranche in dem geplanten Zentrum engagieren werden. Für die Studenten der FHH und Uni könnte dann zum Wintersemester 2006/2007 ein gemeinsamer Weiterbildungsstudiengang
„ Energetische Modernisierung und Klimaschutz“ eingerichtet werden, der mit einem Mastertitel abschließt.





Das Umweltzentrum Hildesheim e.V. informiert




"AGÖF-Orientierungswerte für Inhaltsstoffe von Raumluft und Hausstaub"

Die Belastung der Innenraumluft mit Schadstoffen hat in den letzten Jahren kontinuierlich zugenommen. Obwohl die Raumluftqualität einen hohen Stellenwert für das gesundheitliche Wohlbefinden einnimmt, ist der Umgang mit Schadstoffrisiken im Sinne eines vorbeugenden Gesundheitsschutzes nicht geregelt.

Baumaterialien und Einrichtungsgegenstände enthalten eine Vielzahl von chemischen Bestandteilen und Verbindungen, deren Wirkungen nur unzureichend bekannt sind und deren Vorhandensein nicht deklariert werden muss. Ebenso gibt es für Innenraumschadstoffe bislang mit wenigen Ausnahmen keine gesetzlich festgelegten Grenzwerte. Trotz dieser begrenzten Datenlage müssen die Ergebnisse von Raumluft- und Hausstaubuntersuchungen täglich bewertet und hinsichtlich ihrer Gefährlichkeit für die exponierten Personen beurteilt werden.

Aus diesem Grunde hat sich die Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute (AGÖF) entschlossen, statistisch abgeleitete "AGÖF-Orientierungswerte für Inhaltsstoffe von Raumluft und Hausstaub" herauszugeben. Die in der AGÖF zusammengeschlossenen Institute verfügen über langjährige Erfahrungen in der Messung und Bewertung von Innenraumschadstoffen. Für die Bewertung der Ergebnisse werden im Allgemeinen verschiedene Quellen u.a. gesetzliche Regelungen und Empfehlungen, toxikologische Bewertungen, allgemeine Stoffcharakteristika sowie interne Bewertungsverfahren herangezogen. Durch die Zuordnung von Quellen und die Berücksichtigung der konkreten Situation vor Ort lassen sich mögliche Stör- bzw. Gefährdungspotenziale erkennen und vermeiden.

Für die Erstellung der "AGÖF-Orientierungswerte für Inhaltsstoffe von Raumluft und Hausstaub" wurden nun erstmals über 5000 Screening-Untersuchungen von Raumluft und Hausstaub aus verschiedenen Instituten statistisch ausgewertet. Diese Ergebnisse liefern einen aktuellen Überblick über das Stoffspektrum und die Konzentrationen der untersuchten Verbindungen in Innenräumen.

Erstmalig werden die "AGÖF-Orientierungswerte für Inhaltsstoffe von Raumluft und Hausstaub" in der der Zeitschrift "Umwelt & Gesundheit", Heft I/2004 (http://www.iug-umwelt-gesundheit.de/) veröffentlicht.


(http://www.iug-umwelt-gesundheit.de/)


Das Umweltzentrum, Wir über uns!




Der Umweltzentrum Hildesheim e.V. lud am Freitag, den 22.11. zu einem Empfang Entscheidungsträger der Region Hildesheim aus Verbänden, Verwaltung, Institutionen und Wirtschaft in die Glashalle des Verwaltungsgebäudes der Kreissparkasse ein.
Im Rahmen dieses Empfangs wurde das Umweltzentrum Hildesheim für herausragende Netzwerkarbeit durch Herrn Hans-Günther Bock, Geschäftsführer des Bundesverbandes mittelständischer Wirtschaftsbetriebe, ausgezeichnet.
Wir freuen uns über diese Auszeichnung und hoffen den hohen Erwartungen der Bürger, Firmen und Behörden weiterhin gerecht werden zu können.